Zukunfts- Musik
MINT ist der Schlüssel zu einer aufregenden Zukunft. Doch wie wird sie aussehen? Können wir bald mit dem Fahrstuhl ins All fahren? Kartoffeln auf dem Mars anpflanzen? Oder mit Künstlicher Intelligenz das Klima retten? Hier stellen wir Zukunftsvisionen auf den Prüfstand!

Was erfunden werden müsste: Ein Weltraumaufzug!

Der Weltraumfahrstuhl steht schon lange auf der To-do-Liste vieler Erfinderinnen und Erfinder. Du fragst dich warum? Ganz einfach: Ins All zu fliegen, ist teuer. Ein Kilogramm Material zur Internationalen Raumstation (ISS) zu befördern, kostet mehrere Tausend Euro. Die Lösung: ein Fahrstuhl! Doch wie realistisch ist ein Weltraumaufzug?

Zunächst müsste das Spannseil, an dem der Aufzug hängt, mindestens 36.000 Kilometer lang sein, damit er in die geostationäre Umlaufbahn gelangt. Nur dort kann er sich synchron zur Erde bewegen und steht für uns immer am selben Punkt am Himmel.

Außerdem muss das Seil stabil und gleichzeitig ultraleicht sein. Eine Lösung wären Kohlenstoffnanoröhrchen: Sie sind hundertmal stärker als Stahl und nur halb so schwer wie Aluminium. Das Material wurde aber erst vor kurzem entdeckt und steht daher noch in der Entwicklung. Und wie kommt das Seil überhaupt ins All? Wird es von der Erde hochgeschossen oder aus dem All heruntergelassen? Man könnte es zum Beispiel vom Mond herunterlassen. Erste Tests auf dem Mond wären also eine gute Idee!

Es gibt jedoch noch viele weitere technologische Hürden, die bewältigt werden müssen: Woher nehmen wir den Strom für den Antrieb des Aufzugs? Wie lange dauert eine Fahrt? Und was passiert, wenn er stecken bleibt? Trotzdem ist die Wissenschaft mittlerweile überzeugt: Ein Weltraumfahrstuhl ist möglich! Also, nimmst du die Herausforderung an?

Der
Weltraum-
Fahrstuhl

>

Der Weltraumfahrstuhl steht schon lange auf der To-do-Liste vieler Erfinderinnen und Erfinder. Aber warum eigentlich? Ganz einfach: Ins All zu fliegen, ist teuer. Ein Kilogramm Material zur ISS zu befördern, kostet mehrere Tausend Euro. Die Lösung: ein Fahrstuhl!

Mit MINT das Klima retten

Weniger Wasser verbrauchen, Artenvielfalt erhalten, illegale Fischerei bekämpfen: Bei all diesen Umweltproblemen kann Künstliche Intelligenz helfen. Um ihre Potentiale voll auszuschöpfen, braucht es jedoch viele schlaue MINT-Köpfe – also jemanden wie dich!

Weniger Wasser verbrauchen, Artenvielfalt erhalten, illegale Fischerei bekämpfen: Bei all diesen Umweltproblemen kann Künstliche Intelligenz helfen. Um ihre Potentiale voll auszuschöpfen, braucht es jedoch viele schlaue MINT-Köpfe – also jemanden wie dich!

Weniger Wasser verbrauchen, Artenvielfalt erhalten, illegale Fischerei bekämpfen: Bei all diesen Umweltproblemen kann Künstliche Intelligenz helfen. Um ihre Potentiale voll auszuschöpfen, braucht es jedoch viele schlaue MINT-Köpfe – also jemanden wie dich!

Du willst auch etwas zum Umweltschutz beitragen? Mit der App „Insektenwelt“ vom Naturschutzbund (NABU) kannst du zum Beispiel dabei mithelfen, den Insektenbestand in Deutschland zu ermitteln. Mit der Foto-Funktion kannst du außerdem ganz leicht dir unbekannte Tierchen ermitteln. Und ganz nebenbei lernst du auf deinem Waldspaziergang die vielfältige Insektenwelt in deiner Region kennen, die so wichtig für uns und unser Ökosystem ist.